Erfolgsstory

Sirri – 8 Jahre alt

Fatima ist seit 16 Jahren in Österreich und sprach bisher kaum ein Wort Deutsch. 

Firdes, eine der NACHBARINNEN hat Fatima weinend im Supermarkt getroffen. Nach einem kurzen Gespräch stellte sich heraus, dass Fatima seit 16 Jahren in Österreich ist, kaum ein Wort Deutsch spricht aber große Sorgen um ihre Kinder hat. Vor allem der 8-jährige Sirri ist immer noch in der ersten Klasse Volkschule, seine Noten sind schlecht, es ist jeden Tag eine Mühe, ihn in die Schule zu bringen, Fatima kommt gerade von dort, er will einfach nicht in diese Klasse, in der er Außenseiter ist.

Wie gut, dass Fatima im Supermarkt war. Wie gut, dass Firdes die Frau am Schokoladeregal aufgefallen ist. Firdes beginnt mit Fatima ihr Leben zu sortieren, mögliche Ziele zu benennen, für sich und für ihre Kinder. Sirri bekommt Lernhilfe, ein junger Bursche kommt zweimal in der Woche zu ihm und gewinnt langsam Sirris Vertrauen. Bei einem Besuch im Haus des Meeres erzählt Sirri dem Lernhelfer, warum er immer so müde ist.

Sein Vater kommt in der Nacht in sein Zimmer und beginnt Computerspiele. Er spielt und flucht und spielt und flucht. Und Sirri kann nicht schlafen.

Nach einem Gespräch mit dem Vater, bei dem Firdes die Mutter schützt und als Instanz stärkt, wird der Vater, wenn er spielen möchte ins Kaffeehaus geschickt. Zu Hause hat das keinen Platz.

Sehr schnell verbessern sich Sirris Schulleistungen, er hat richtig Lust aufs Lernen bekommen und wartet immer schon auf die Lernhilfe. In der Klasse hat er Anschluss gefunden, er nimmt einen zweiten Buben immer zu den Ausflügen mit seinem Lernhelfer mit.

Und Fatima……ja, Fatima hat als Gegenleistung für die Lernhilfe konsequent mit einem Deutschkurs begonnen und macht derzeit ein Arbeitstraining in der Nähwerkstatt. Wenn ihr Deutsch besser ist – und daran arbeitet sie hart – will sie Küchenhilfe werden. Sie sammelt schon Angebote.